...
🏎️ Op de pagina's van de blog staan selecties van lifehacks, autorecensies, automarktnieuws, foto's van auto's, tips voor bestuurders en niet alleen.

Geely-Autos werden im koreanischen Renault-Werk “registriert”.

2

Geplant ist die Produktion von Hybriden und Autos nur mit Verbrennungsmotor sowie deren Export. "Chinesen" sollten in ein paar Jahren auf das Förderband des koreanischen Unternehmens gelangen.

Im vergangenen Sommer gaben die Renault Group und die Geely Holding die Unterzeichnung einer Absichtserklärung bekannt, die "den Austausch von Technologien und Ressourcen" vorsieht. Ihm zufolge werden die neuen Hybridautos in China unter der französischen Marke produziert (der Verkauf von „traditionellen” Personenwagen der französischen Marke dort wurde aufgrund der geringen Nachfrage reduziert), außerdem hieß es in diesem Dokument, dass die Partner dies gemeinsam prüfen würden die Möglichkeit, die Produktion in Südkorea zu organisieren. Und jetzt haben die Unternehmen einen zweiten Deal angekündigt: Das Werk des französischen Konzerns Renault Samsung in Busan, Korea, wird eine „brandneue Fahrzeuglinie” bauen, die gemeinsam mit Geely entwickelt wurde.

Denken Sie daran, dass die Automobilsparte von Samsung seit 2000 im Besitz von Renault ist und seit langem nichts mit dem Hersteller von Haushaltsgeräten und Smartphones zu tun hat. Heute produziert dieses Unternehmen umgebaute Renault-Modelle unter seiner eigenen Marke (z. B. XM3- und QM6-Crossover, dh Arkana bzw. Koleos) für den koreanischen Markt sowie Arcana, das exportiert wird (bereits unter der Marke Renault). Dennoch kommt es im Werk zu Schwierigkeiten, denn zuvor gab es deutlich mehr Aufträge: Früher wurde an diesem Standort noch der bisherige SUV Nissan Rogue für die USA montiert (in anderen Ländern heißt das Modell X-Trail), aber Nissan lehnte schließlich die Dienste des koreanischen Werks ab. Und es ist das chinesische Geely, das jetzt zum „strategischen Partner” von Renault Samsung erklärt wurde.

Geely-Autos werden im koreanischen Renault-Werk "registriert".

Samsung HM3 und Samsung QM6

Geely-Autos werden im koreanischen Renault-Werk "registriert".

Samsung HM3 und Samsung QM6

Welche neuen Modelle (oder Modelle) in Korea zugelassen werden, wurde noch nicht gemeldet. Gleichzeitig wurde bekannt gegeben, dass es sich um Autos auf der CMA-Plattform (Compact Modular Architecture) handeln wird, die von den Chinesen zusammen mit Volvo (die schwedische Marke gehört zum chinesischen Autogiganten) entwickelt wurde. Es ist auch bekannt, dass Renault Samsung die Montage sowohl von Hybriden (jedoch ohne die Möglichkeit des Aufladens aus dem Netz) als auch von Autos nur mit Verbrennungsmotoren organisieren wird. Autos sollen in Korea verkauft und exportiert werden (die Liste der Länder wurde nicht bekannt gegeben). Unter welcher Marke? Auch unbekannt. Auf dem koreanischen Markt dürften jedoch neue Artikel von Samsung kommen.

In der Zwischenzeit wurde in einer früheren Ausgabe von Renault und Geely die Marke Lynk & Co (ein gemeinsames Projekt von Geely und Volvo) erwähnt, deren Modelle größtenteils auf dem CMA-„Trolley” basieren. Und im Dezember berichtete Reuters unter Berufung auf eigene Quellen, dass der Lynk & Co 01-Crossover als erster auf das Fließband des koreanischen Werks gehen würde Renault verspricht übrigens, Erfahrungen „im Bereich Design” auszutauschen “, das heißt, es ist davon auszugehen, dass sich die „Einheit” extern ändert.

Geely-Autos werden im koreanischen Renault-Werk "registriert".

Link und Co 01

Geely-Autos werden im koreanischen Renault-Werk "registriert".

Link und Co 01

Geely-Autos werden im koreanischen Renault-Werk "registriert".

Link und Co 01

Geely-Autos werden im koreanischen Renault-Werk "registriert".

Link und Co 01

Und schließlich erinnern wir uns an einen weiteren Insider von Reuters: Nach der Organisation der Produktion in Korea erwägt Geely angeblich die Möglichkeit, mit der Lieferung von Autos in die Vereinigten Staaten zu beginnen, da diese zollfrei (zwischen den Staaten und Südkorea) importiert werden können.

Der Start der Massenproduktion von CMA-Fahrzeugen im Renault-Samsung-Werk ist für 2024 geplant.

Aufnahmequelle: wekauto.ru

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen