🏎️ Op de pagina's van de blog staan selecties van lifehacks, autorecensies, automarktnieuws, foto's van auto's, tips voor bestuurders en niet alleen.

Lotus Typ 135: Elektro-Nachfolger von Elise, um Plattform mit Alpine zu teilen

0

Ende August kündigte das britische Unternehmen Lotus Cars, das zu 51 % an der chinesischen Beteiligung Geely beteiligt ist, die Erweiterung der Modellreihe mit Elektro-Crossovers und einem in China hergestellten 4-Türer-Coupé an, Lotus wird aber auch reinrassige Sportwagen haben. Für sie wurde eine modulare E-Sports-Plattform entwickelt, die mindestens drei verschiedene Grundrisse vorsieht. Das erste Serienmodell auf dieser Plattform wird ein leichter Sportwagen sein, bisher bekannt unter dem Werksindex Typ 135, dessen Produktion 2026 anlaufen soll.

Anfang des Jahres kündigte Lotus das Ende der Produktion der alten Baureihe (Elise, Exige und Evora) an und stellte Mitte des Sommers sein neuestes Benzinmodell namens Emira vor. Nach Emira werden alle Lotus-Neuheiten rein elektrisch sein. Das Unternehmen arbeitet bereits an einem möglichen Nachfolger des Emira, des erschwinglichen Elektrosportwagens Typ 135, der im August zusammen mit zwei Crossovern (Typ 132 und Typ 134) und einem viertürigen Coupé (Typ 133) offiziell angekündigt wurde.

Typ 132, Typ 133 und Typ 134 werden auf der „Alltagsauto”-Plattform von Lotus Premium gebaut und in China in einem Werk in Wuhan gebaut, das 150.000 Autos pro Jahr fertigt. Es wird auch die chinesische Zentrale von Lotus Technology beherbergen, die die Massenproduktion von Lotus-Modellen und den Verkauf von Ingenieurdienstleistungen an andere Unternehmen überwachen wird.

Der alte, britische Flügel von Lotus wiederum wird zusammen mit der historischen Fabrik in Hethel weiter an vollwertigen Sportwagen arbeiten – für sie wird eine eigene modulare E-Sports-Plattform vorbereitet. Seine Entwicklung begann vor einem Jahr im Rahmen des Projekts LEVA (Lightweight Electric Vehicle Architecture), das mit finanzieller Unterstützung der britischen Regierung gestartet wurde. Im September dieses Jahres zeigte Lotus die E-Sports-Plattform und gab ihre grundlegenden Spezifikationen bekannt, und heute teilte das britische Magazin Autocar zusätzliche Details mit.

Lotus Typ 135: Elektro-Nachfolger von Elise, um Plattform mit Alpine zu teilen

Hinterer Hilfsrahmen der E-Sport-Plattform

Im Moment nimmt die E-Sports-Plattform das Aussehen von drei Arten von Elektrofahrzeugen mit einem gemeinsamen hinteren Hilfsrahmen an, zu dem die Hinterradaufhängung (Mehrlenker, mit Elementen aus einem 3D-Drucker) und ein Triebwerk mit einem gehören oder zwei Elektromotoren angebracht sind. Es gibt zwei Radstandsoptionen – 2470 mm und 2650 mm – und zwei Layoutoptionen für die 800-Volt-Batterie – vertikal (die Briten nennen eine solche Batterie "Brust") und horizontal ("Skateboard").

Lotus Typ 135: Elektro-Nachfolger von Elise, um Plattform mit Alpine zu teilen

Versionen mit kurzem und langem Radstand der vertikalen E-Sports-Batterieplattform.

Lotus Typ 135: Elektro-Nachfolger von Elise, um Plattform mit Alpine zu teilen

Versionen mit kurzem und langem Radstand der vertikalen E-Sports-Batterieplattform.

Die „Truhe” befindet sich hinter den Rückenlehnen des Fahrer- und des einzigen Beifahrersitzes und hat eine Kapazität von 66,4 kWh bei einem Pkw mit kurzem Radstand und 99,6 kWh bei einem Pkw mit langem Radstand (ebenfalls doppelt). Die Gangreserve mit einer Ladung beträgt etwa 480 bzw. 725 km. Diese Zahlen mögen übertrieben erscheinen, aber Lotus setzt auf das geringe Gewicht seiner Autos und eine gute Aerodynamik, während beim Design kein Wort über Aluminium verloren wird – offenbar sind die Schlüsselelemente der E-Sports-Plattform aus Stahl.

Lotus Typ 135: Elektro-Nachfolger von Elise, um Plattform mit Alpine zu teilen

Eine Version der E-Sports-Plattform mit langem Radstand, horizontaler Anordnung und einer 2+2-Landeformel.

Die dritte Version der Plattform mit einer Skateboard-Batterie mit einer Kapazität von 66,4 kWh ist für Elektrofahrzeuge mit langem Radstand und einer 2 + 2-Sitzformel ausgelegt. Die zweite Sitzreihe macht den Einbau einer „Truhe” unmöglich, sodass sich die Batterie unter dem Boden befindet und die Sitzhöhe um etwa 100 mm erhöht wird. Versionen mit vertikaler Batterie werden benötigt, um eine möglichst niedrige Fahrposition und ein maximales Gefühl der Kontrolle über das Auto zu erreichen.

Es ist geplant, einen Sportwagen mit kurzem Radstand mit einem einzigen Elektromotor mit einer Leistung von 350 kW (476 PS) zu liefern, während Sportwagen mit langem Radstand einen (350 kW) oder zwei Elektromotoren an der Hinterachse mit insgesamt haben können Leistung von 650 kW (884 PS). Das Landebad für alle drei Layouts ist so weit wie möglich vereinheitlicht, aber das Unternehmen hat das Frontmodul der E-Sports-Plattform noch nicht gezeigt. Im Frontmodul können laut britischen Kollegen auch Elektromotoren Platz finden, dann wird das Elektroauto Allradantrieb haben.

Lotus Cars-Geschäftsführer Matt Windle, zitiert von Autocar, sagt, dass theoretisch sogar ein Crossover auf der E-Sports-Plattform gemacht werden könnte, aber Lotus selbst hat eine solche Aufgabe nicht. Nun arbeitet die britische Niederlassung des Unternehmens gezielt an der Kurzversion des Sportwagens, also dem Typ 135, der 2026 erscheinen soll. Es ist noch zu früh, um zu sagen, welche Modelle nach dem Typ 135 veröffentlicht werden, und die vorgestellten Layoutoptionen sind hauptsächlich für potenzielle Kunden der Konstruktionsstruktur von Lotus Technology bestimmt. Bisher einziger namentlich genannter Kunde ist die französische Marke Alpine (gehört zu Renault): Ihr Elektro-Sportwagen dürfte auf einer Kurzversion der E-Sports-Plattform basieren, ein Debüttermin wurde aber noch nicht genannt.

Tatsächlich ist der Lotus Type 135 bisher das einzige bestätigte Modell auf der E-Sports-Plattform. Lotus wird versuchen, den Typ 135 so erschwinglich zu machen, wie es der Benzin-Elise war, was bedeutet, dass er in der Basis nicht mehr als 50.000 Pfund kosten würde, aber das kann derzeit nicht garantiert werden – alles wird zu Beginn von den Kosten der Komponenten abhängen der Produktion.

Aufnahmequelle: wekauto.ru

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen