...
🏎️ Op de pagina's van de blog staan selecties van lifehacks, autorecensies, automarktnieuws, foto's van auto's, tips voor bestuurders en niet alleen.

Präsentiert siebensitziger Crossover Jeep Commander

0

Vor nicht allzu langer Zeit gehörte der Name Commander zu einem SUV mit großem Rahmen, aber dieses Projekt war nicht sehr erfolgreich. Aber jetzt gibt es im globalen Sortiment der Marke Jeep zwei Kommandanten auf einmal. Der erste Jeep Commander mit dem Werkscode K8 erschien bereits 2018, ein großer Crossover auf Cherokee-Basis, der speziell für China gebaut und vom Joint Venture GAC-FCA produziert wurde. Und der zweite debütierte nun im fernen Brasilien.

Präsentiert siebensitziger Crossover Jeep Commander

Obwohl sie den gleichen Namen haben, sind diese Kommandanten nicht einmal verwandt. Der neue Crossover mit dem internen Code H6 wurde von der brasilianischen Division der Stellantis-Allianz erstellt. Und dies ist der erste lokal entwickelte Jeep, obwohl die Konstruktionsabteilung bereits Fiat-Autos gebaut hat. Der brasilianische Commander basiert auf dem kompakten Crossover Jeep Compass und teilt sich die gleiche FCA Small Wide-Plattform mit Quermotor.

Präsentiert siebensitziger Crossover Jeep Commander

Der neue Commander ist jedoch deutlich größer als der Compass, hat ein anderes Erscheinungsbild und originale Außenverkleidungen, und in der Kabine ist eine dritte Sitzreihe eingebaut. Der Radstand wird um 158 mm (bis zu 2794 mm) gestreckt, die Gesamtlänge hat sich gleich um 365 mm (bis zu 4769 mm) erhöht. Der Commander ist außerdem 40 mm breiter (1859 mm) und 54 mm höher (1682 mm) als der Spender. Der chinesische Namensvetter ist jedoch noch größer.

Präsentiert siebensitziger Crossover Jeep Commander

Der neue brasilianische Commander ist 96 kg schwerer als der Compass: Die Basisversion in fahrbereitem Zustand zieht 1685 kg. Es wird keine ehrlich gesagt einfachen Konfigurationen geben, im ursprünglichen Sortiment gibt es nur reichhaltige Versionen von Limited und Overland. Alle Beleuchtungsgeräte sind Dioden, es stehen Räder mit einem Durchmesser von 18 oder 19 Zoll zur Auswahl, und die deklarierte Bodenfreiheit beträgt je nach Version 208 bis 212 mm.

Die Vorderseite der Kabine ist die gleiche wie beim aktualisierten Kompass. Zur Serienausstattung gehören virtuelle Instrumente (10,25-Zoll-Bildschirm) und ein 10,1-Zoll-Mediasystem-Tablet, das oben herausragt, sowie Lederpolster und sieben Airbags. Die dreifache zweite Sitzreihe ist im Verhältnis 40:60 geteilt, die dritte ist für zwei Passagiere ausgelegt, und jede Reihe verfügt über USB-Buchsen zum Aufladen von Geräten.

Der Gepäckraum hinter dem Rücken der dritten Reihe ist auf 233 Liter ausgelegt. Klappt man aber die „Galerie” ein, fasst der Kofferraum 661 Liter im Vergleich zu 476 Litern beim Compass. Und bei umgeklappter zweiter Reihe erreicht das Stauraumvolumen 1760 Liter. Eine elektrische Heckklappe ist ebenso serienmäßig wie ein adaptiver Tempomat und eine automatische Bremsung.

Präsentiert siebensitziger Crossover Jeep Commander

In Bezug auf die Antriebseinheiten ist der Commander mit dem in Brasilien hergestellten Compass vereinheitlicht. Basispaket ist ein 1,3-Benziner mit Turbomotor (185 PS, 270 Nm) mit Sechsgang-„Automatik” und Frontantrieb, zur Steigerung der Durchgängigkeit gibt es lediglich eine elektronische Imitation einer Differenzialsperre. Eine Alternative ist ein 2.0 Turbodiesel (170 PS, 380 Nm) mit Neungang-Automatik (erster Gang übernimmt die Rolle einer Rückschaltung) und Allradantrieb mit Kupplung an der Hinterachse.

Präsentiert siebensitziger Crossover Jeep Commander

Der Jeep Commander wurde in Goian, Brasilien, am selben Montageband wie die Modelle Compass und Renegade eingeführt. Der Verkaufsstart ist für Oktober geplant, Preise – ab 38.000 Dollar. Der Export ist nur in lateinamerikanische Länder geplant. Aber im Jahr 2022 wird eine Version des brasilianischen Commander in Indien und unter einem anderen Namen produziert. Vorläufigen Berichten zufolge wird der indische Jeep Meridian einen Turbodiesel mit Starter-Generator und einem etwas anderen Dekor haben. Aber in den USA oder Europa ist mit einem solchen Crossover noch nicht zu rechnen.

Aufnahmequelle: wekauto.ru

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen