...
🏎️ Op de pagina's van de blog staan selecties van lifehacks, autorecensies, automarktnieuws, foto's van auto's, tips voor bestuurders en niet alleen.

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

3

Delta4x4 | Volkswagen Amarok vorne

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

Delta4x4 | Volkswagen Amarok von oben

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

Hennessy | Chevrolet Corvette ZR1 Vorderansicht

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

Hennessy | Chevy Corvette ZR1 hinten

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

Luma-Design | Mercedes G 63 AMG Seitenansicht

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

Luma-Design | Mercedes-AMG 63 g Rückansicht

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

Novitec | Vorderansicht des Portofino-Ferrari

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

Novitec | Rückansicht Portofino auf einem Ferrari

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

ABT-Serie | Audi Sportback 5 Vorderansicht

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

ABT-Serie | Audi Sportback 5 Rückansicht

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

AS Schnitzer | BMW X4 vorne

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

AS Schnitzer | BMW X4 Rückansicht

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

Brabus | Smart ForTwo Elektro-Cabrio, Frontansicht

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

Brabus | Smart ForTwo Electric Driven Cabrio Innenraum

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

Technik | Porsche 911 Turbo Seitenansicht

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

Technik | Armaturenbrett Porsche 911 Turbo S

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

Herrenhaus | Lamborghini Urus Vorderansicht

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

Herrenhaus | Lamborghini Urus hinten

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

Gemballa | Porsche Carrera GT vorne

Abstimmung. Rückblick Juni 2019

Gemballa | Porsche Carrera GT Interieur

Delta4x4

Volkswagen Amarok

In der kleinen bayerischen Gemeinde Pfaffenhofen an der Glonn sitzt Tuning Delta4x4. Es ist vor allem Offroad-Enthusiasten bekannt, wie es funktioniert, den Auftrieb der entsprechenden Ausrüstung zu verbessern. Also, auf Autos mit hohem Schwerpunkt des bayerischen Meisters, zusätzliche Ausrüstung zu installieren („Kenguryatniki”, Winden usw.), sowie die ohnehin hohe Bodenfreiheit zu erhöhen. So wurde der Volkswagen Amarok Pickup vorbereitet.

Zunächst nahmen die Studiospezialisten die Schwebebahn in Angriff. Dank spezieller Abstandshalter war es möglich, neben den standardmäßigen 203 mm auch 100 mm zu bekommen. Aber das ist noch nicht einmal die halbe Miete. 100 mm hinzugefügte 20-Zoll-Pickup-Räder mit riesigen 35-Zoll-Cooper-Offroad-Reifen. Und schließlich wird mit Hilfe neuer Offroad-Federn und längerer Dämpfer die Bodenfreiheit um 40 mm erhöht. insgesamt schwarz gedreht 240 mm, obwohl rund atelier diese Zahl bis zu 250 beträgt. Ohne Rundung hat sich der Abstand jedoch mehr als verdoppelt.

Natürlich passten die großen Räder nicht in die serienmäßigen Kotflügel, also wurden sie (die Kotflügel) ausgeschnitten, durch neue ersetzt und verbreiterten die Karosserie um bis zu 200 mm. zusätzlich erhielt der Truck einen „Stoßfänger” mit eingebauten LED-„Nebelscheinwerfern” und einen doppelten „Kronleuchter” (ebenfalls LED) auf dem Dach. Die matte rot-schwarze Farbe mit rotem Hintergrund sieht auch gut aus, wie in Flecken von schwarzen „Klecksen”. Aber sie haben nichts in der Übertragung gemacht, da mit der Übertragung. Aber vergebens, bei einer solchen Dynamik sind schwere Räder merklich schlechter, und das Triebwerk wird es schwer haben.

Hennessy

Chevrolet Corvette ZR1

Hennessey, ansässig in den Hangars des Flughafens Houston, tunt seit 1991. Sein Gründer John Hennessy begann mit dem Tuning japanischer Autos, wechselte dann aber zu einheimischen (amerikanischen) Produkten. Außerdem baut er sogar seine eigenen Supersportwagen. Das auf dem Lotus Exidge-Chassis aufgebaute Auto konnte also schneller beschleunigen als der Bugatti Veyron und kündigte kürzlich den Gift F5 auf einem Chassis seines eigenen Designs an, dessen Leistung 1600 PS erreicht. mit. Aber John Hennessy findet auch für „gewöhnliches” Tuning. Um beispielsweise die stärkste Serien-Chevrolet Corvette ZR1 aus dem Index zu veredeln, wird sie zum dritten Mal gedreht.

Zunächst steigerten die Mechaniker des Studios die Leistung des 6,2-Liter-Kompressor-Achters von 766 auf 861 PS, arbeiteten dann am Getriebe und „übertakteten” es auf 1011 PS. mit. aber das war ihnen nicht genug, und weil es keine neuen Updates gibt – 1211 PS. mit. Allerdings gibt es diese Option nur mit Rennbenzin und der 93er Benziner entwickelt „nur” 1100 PS.

Die dynamischen Messungen wurden noch nicht durchgeführt, aber auch ohne sie ist klar, dass das Auto schneller sein wird als die 1011-PS-Version von Vysheozvuchenney, die in 2,3 Sekunden auf 96 km/h beschleunigt und eine Höchstgeschwindigkeit von 370 hat km/h. Zum Vergleich, diese Zahlen sind Standard etwa ZR1 3 und 340 km/h.

Interessanterweise wird das Powertrain-Upgrade sowohl für manuelle als auch für automatische Getriebemodellvarianten angeboten. Gleichzeitig wurden keine zusätzlichen Arbeiten an der „Mechanik” durchgeführt, sondern die „Maschine” musste verstärkt werden, damit sie dem „Arbeitspferd” Drehmoment standhalten konnte.

Luma-Design

Mercedes-AMG 63 gr

Design Lumma ist ein 2004 gegründetes Unternehmen mit Hauptsitz in Winterlingen, Deutschland. Obwohl ihre Erfahrung in der Individualisierung eigentlich mehr als 30 Jahre beträgt, begannen die Gründer des Unternehmens 1987 als inoffizielle Automodifikationen. Das Studio ist darauf spezialisiert, Aerodynamik-Bodykits für Produkte verschiedener Hersteller zu verbauen, wenn der Hersteller Premium-Modelle herstellt. Die Einstellungen wurden diesmal vom berühmten Auto vorgenommen – dem 63 g schweren Mercedes-AMG SUV, das kürzlich einem globalen Update-Verfahren unterzogen wurde.

Traditionell erhielt das Lumma-Auto aufgrund der Radläufe und einer um 40 mm erhöhten Breite ein aerodynamisches "Wide-Body" -Bodykit. Auch die Stoßfänger sind neu und eher bescheiden im Vergleich zu anderen Wandelementen, wie etwa der Motorhaube, es gibt "Fänger", die Lüftungsöffnungen imitieren. Über der Windschutzscheibe war ein "Kronleuchter" mit schmalen und sehr stilvollen Lampen, und an den Seiten des Auspuffrohrs, das doppelt (im Falle der Fabrik) war … installiert. Über der Heckscheibe befindet sich ein kleiner Spoiler. Und natürlich nicht ohne neue Räder … mit einem Durchmesser von 24 Zoll!

Zusätzlich zu den aktualisierten Looks erhält Lumma ein Antriebsstrang-Upgrade, das die Dienste anderer Tuning-Häuser in Anspruch nimmt. Diesmal gab er die Partnerschaft jedoch nicht bekannt, sagte aber, dass die Leistung des 4-Liter-Turbo-V8 von 585 auf 650 PS gestiegen sei. mit., und sein maximales Drehmoment wird von 850 auf 950 Nm erhöht. Sie gaben auch keine dynamischen Daten an, obwohl klar ist, dass der Jeep schneller auf „Hunderte” beschleunigte als in der Werksversion, um diese Übung in 4,5 Sekunden abzuschließen. die Höchstgeschwindigkeit in der „Reserve”-Komponente von 240 km/h wird erhöht.

Novitec

Ferrari Portofino

Einer der berühmtesten und betitelten Hersteller italienischer Supersportwagen ist die deutsche Firma Novitec. Der Tuning-Shop hat seinen Hauptsitz im deutschen Stetten, und sein Gründer Wolfgang Hagedorn (übrigens komplett auf Deutsch) ist ein Fan schneller Halbinselautos. Natürlich baut er schnell schnelle Autos und formt sein Äußeres sorgfältig. Es ist dem Ferrari Portofino passiert.

Der Motor des Roadsters ist bereits ab Werk angesichts seiner beeindruckenden Leistung: Aus 3,9 Liter Hubraum wurden 600 PS herausgeholt. mit. und 760 Nm, wodurch Sie in 3,5 Sekunden auf 100 km / h beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 320 km / h erreichen können. Aber nachdem Novitec-Spezialisten daran gearbeitet hatten, stieg die Leistung auf 681 PS. mit., und das maximale Drehmoment stieg auf 851 Nm. Dank dieses Upgrades wurde die Beschleunigung auf „Hunderte” auf 3,2 Sekunden reduziert und die Höchstgeschwindigkeit erreichte 325 km / h.

Offensichtlich wird beim Wechsel des Motors nicht darauf geachtet, dass dem Design des Autos so viel Aufmerksamkeit wie möglich geschenkt wird. Und ich muss sagen, das Ergebnis ist recht stimmig. So behauptet Novitec, dass die Aerodynamik des Roadsters verbessert wurde, sodass alle neuen Anbauteile in einem Windkanal geblasen wurden. Die Rede ist von einem Frontspoiler, Lufthutzen, Seitenschwellern und einem Racing-Diffusor in der Heckschürze. Das deutsche Unternehmen bietet eine breite Palette von 21-Zoll- und 22-Zoll-Leichtmetallrädern mit Pirelli-Sportreifen an. Darüber hinaus kann die Maschine mit neuen kürzeren Federn ausgestattet werden, was das ohnehin schon hervorragende Handling verbessert und die Bodenfreiheit um 35 mm reduziert.

ABT Sportsline ist es nicht

Audi RS5 Sportback

Das Unternehmen ABT Sportsline gilt nicht als eines der ältesten Tuningunternehmen der Welt, da es das erste im Jahr 1960 produzierte Auto modifizierte. Schaut man sich die Geschichte des Ateliers sozusagen in die Vergangenheit an, stellt sich heraus, dass Johann ABT 1896 im deutschen Kempten eine Hufeisenschmiede eröffnete. Und das, ob man will oder nicht, echtes Tuning. Kurz gesagt, die Erfahrung des Autors bei der Erstellung eines Fahrzeugs ist nicht haltbar. Und diese Erfahrung kommt den deutschen Spezialisten natürlich bei der Finalisierung des Audi 5 Sportback zugute.

Der Antriebsstrang des Autos (2,9-Liter-V6-Turbo) in Serienform entwickelt beeindruckende 450 PS. mit. und 600 Nm, aber Studios haben eine solche Leistung natürlich nicht. Das Chiptuning-Verfahren und der Einbau einer Sportauspuffanlage brachten die Motorleistung auf 510 PS. mit. und maximales Drehmoment – bis zu 690 Nm. Vertreter des Busses, ohne ein Wort darüber zu verlieren, wie man die Dynamik des "Sportbikes" verbessern kann, aber es ist davon auszugehen, dass er anfing, schneller auf 100 km / h zu beschleunigen als die Werkskopie, dass er 3,9 C Höchstgeschwindigkeit danach ausgibt Das Entfernen des elektronischen Begrenzers sollte ein leichtes Überspringen der 300-km/h-Marke ermöglichen.

Das Design des Autos hat auch funktioniert, obwohl sich die Standardstoßstangen nicht geändert haben, da sie aggressiv sind. Jetzt befinden sich unter der vorderen Stoßstange eine kräftige „Lippe” aus Kohlefaser und ein doppelter „Schnurrbart” an den Seiten, die den Luftstrom nach oben lenken sollen. Der charakteristische Kühlergrill ist ebenso wie die Seitenspiegel mit Kohlefaser verkleidet. Am „Heck” befinden sich subtile Lichter in der hinteren Stoßstange, die von einem sportlichen Diffusor ausgeschnitten werden, und an den Seiten des Diffusors, die sich entlang eines Paar Auspuffrohre befinden, die ebenfalls in Kohlefaser eingefasst sind. Auto auf neuen 21-Zoll-Rädern mit Niederquerschnittsreifen.

AS Schnitzer

BMW Х4

Der bekannte Schließer von BMW-Autos – AS Schnitzer hat seinen Sitz in der deutschen Stadt Aachen. Ändern Sie das bayerische Modell, das ist lange her, seit 1964. Damals bereitete Firmengründer Josef Schnitzer den BMW 1800 Ti für den Rennsport vor. Jetzt nimmt das Studio jedoch an keinem Wettbewerb teil, sondern baut auch zivile Autos mit beneidenswerter Beständigkeit neu. Eines der neuesten Werke des Unternehmens ist der coupéartige Crossover BMW X4.

Die höchste Erneuerungsdosis erhielt der "strenge" Teil der Maschine. Sie "strotzte" mit zwei Spoilern an der fünften Tür und dem Dach. Wenn Sie sich die vordere Frequenzweiche ansehen, werden Sie möglicherweise zunächst ein Paar kleiner Splitter am unteren Rand des Stoßfängers nicht bemerken. In der Tat ist es alles "neue" Karosserie, aber sie reichen aus, um das Auto viel sportlicher aussehen zu lassen als die Werksversion. Aber wenn Sie Ihre Marke von „Nikars”-Rädern, deren Durchmesser von 19 bis 22 Zoll variieren kann, „beschuht” und sich dann den Crossover ansehen, wird dies völlig erstaunlich sein.

Zusätzlich wird die Gesamtoptik der Tuninginstanz durch neue, kürzere Federn aufgewertet, die je nach Kundenwunsch die Bodenfreiheit um 20 mm oder 25 mm absenken (sie passen trotzdem die Höhe an). Was die Motoren betrifft, so ist es derzeit bereit für ein Upgrade für zwei Dieselmodifikationen. Der erste von ihnen gewinnt an Leistung von 265 bis 315 PS. s., die zweite – von 326 bis 380 Liter. mit. In der Kabine größtenteils traditionelles Tuning. Die Rede ist von Fußmatten mit Logo, sowie Aluminiumpedalen und einem linken Fußbereich. Doch der neue Original-Joystick in der iDrive-Oberfläche ist nur Schnitzers Atelier – dieses Gerät setzt der Gastgeber aus Aachen schon lange bei BMW ein.

Brabus

Smart ForTwo Electric Drive Cabrio

Ich weiß sogar von der Firma Brabus, dass diese Autos nie interessiert waren, weil dies vielleicht die berühmteste Tuningfirma der Welt ist. Damals stand dieser auf Basis von Mercedes-Benz gebaute Brabus-Wagen als schnellster der Welt regelmäßig im Guinness-Buch der Rekorde. Kurz gesagt, die Erfahrung im Bau von schwerem Gerät aus dem Unternehmen ist sehr reich, aber diese Instanz mit Geschwindigkeitsrekorden hat nichts zu tun.

Dass Mercedes-Benz, der Zwerg unter den Smart-Autos, sowohl konventionell als auch elektrisch, diesmal nicht getunt wurde. Meister Bottrop hat sich sogar einen neuen Namen einfallen lassen: e shadow of the final edition. Ins Russische übersetzt bedeutet es „Schatten der endgültigen Ausgabe”. Verfeinerung der Maschine, natürlich wurde die Leistung des Aggregats erhöht. Also, wenn der "serienmäßige" Motor auf 82 PS ausgelegt ist. mit. und 160 Nm, nach seiner Umprogrammierung bringt Minderer Brabus auf 92 PS gesteigert zurück. mit. und 180 Nm.

Es ist klar, dass die Dynamik verbessert wurde: Das Auto beschleunigt jetzt auf „Hunderte” in 10,9 im Vergleich zu 11,4 aus der Werksversion. Die Höchstgeschwindigkeit hat sich zwar nicht verändert und bleibt auf dem Niveau von 130 km/h. Allerdings in normalen Einstellungen, die Rückkehr des Standardmotors (82 PS), und im "Sport"-Modus. Und nur in „sport+” werden die behaupteten 92 PS erreicht. mit., dass das Elektroauto leistungsstark und sparsam sein kann. Durch die vorderen Radläufe und Kiemen in den vorderen Kotflügeln und den für seine Größe riesigen 18-Zoll-Rädern mit Niederquerschnittsreifen sieht er deutlich aggressiver aus als die Standardversion. Der Innenraum ist mit himbeerfarbenem Leder bezogen.

Tekart

Porsche 911 Turbo S

Der Name des Tuninghauses Techart setzt sich aus den beiden Wörtern „Technik” und „Kunst” zusammen. Seit 1987 veredelt das Unternehmen mit Sitz in der Stuttgarter Vorstadt Porsche-Fahrzeuge. Vertreter von Techart behaupten, dass alle Produkte, die das Studio verlassen, sicher als technische Kunstwerke bezeichnet werden können. Und dieser Porsche 911 Turbo S bestätigt diese Aussage voll und ganz.

Es reicht aus, sich die Leistung anzusehen, die ein maßgeschneidertes Netzteil entwirft, um zu verstehen, dass das Auto ernsthaft funktioniert hat. Wenn der serienmäßige 3,8-Liter-Boxer mit Turboaufladung 580 PS entwickelt. mit. und 700 Nm, nach dem Tuning wirkt sich seine Steigerung auf 770 PS aus. mit. und 920 Nm. Im Vergleich dazu ist das weit mehr als selbst der „verrückte” Werks-RTS GT2 mit 700 PS. mit. und 750 Nm! Fahrdynamik verfeinert: 2,5 s auf 100 km/h „Höchstgeschwindigkeit” über 340 km/h (Basis-Turbo mit 3,3 s und 330 km/h und beim GT2 RS mit 2,8 und 340 km/h).

Dieses Auto war ständig mit Geschwindigkeiten über 300 km / h unterwegs, die Studiospezialisten veränderten die Aerodynamik der Karosserie radikal. Der Frontspoiler hat bei Bedarf ein aktives Element, das den Luftstrom zu den Kühlern leitet, und der "Stern" wurde mit einem verstellbaren Heckflügel geliefert. Luftkanäle in der Motorhaube (oder besser gesagt im Kofferraumdeckel, weil der Motor dahinter sitzt) dienen der Kühlung der Bremsen. Um den Luftstrom zum Motor zu verbessern, größere Lufteinlässe in den hinteren Kotflügeln. Alle neuen aerodynamischen Elemente aus Kohlefaser. Wenn Sie ein Wunderauto kaufen möchten, müssen Sie sich beeilen, da die Studiovertreter sagten, dass sie nur 10 Exemplare herausbringen würden. Käufer erhalten außerdem einen Rennhelm und eine Tasche.

Mansori

Lamborghini-Urus

Atelier Mansory hat seinen Sitz im deutschen Brand. Sein Besitzer Kourosha Mansori hat sich mit unverschämten Design-Iterationen teurer und sehr teurer Autos einen Namen gemacht. Unter den radikal veränderten Marken: Modelle Rolls-Royce, Bentley und viele andere. Einer der letzten Jobs der Deutschen war der Supergroover Lamborghini Urus, und das Design ist sehr gemischt.

Wenn Sie dieses Auto persönlich sehen, fühlt es sich an, als wäre es direkt aus einem Videospiel wie Minecraft entstanden. Mit gerade an der Vorderseite der Karosserie strotzenden „Klingen”-Lufteinlässen, geschnitzten „Lippen” an der Unterseite eines komplett neu gestalteten Stoßfängers. Schneiden Sie vier Löcher in die Motorhaube und drei „Kiemen” in die vorderen Kotflügel (und die Funktionalität all dieser „Löcher” ist eine große Frage). An den Seiten des Körpers können Sie die "facettierten" Schwellen sehen.

Aber noch verrückter ist die Rückseite des Autos, die mit einem außerirdischen Schiff in Verbindung gebracht wird. Es gibt zwei Hauptflügel, und das Herz ist eine monströse Diffusor-Dreifachauspuffanlage, die an Raketentriebwerksdüsen erinnert. Beachten Sie, dass die riesigen 24-Zoll-Räder kaum in die Radkästen passen und mit Niederquerschnittsreifen "bedeckt" sind. In der Kabine – Kohlefaser mit Dreiecksmuster, schwarzes Leder mit Alcantara und gelben Einsätzen an Sitzen, Türen, Frontverkleidung, Mitteltunnel sowie neuen Teppichen und "prall" im Lenkradbereich. Kurz gesagt, das Auto sieht fantastisch aus, obwohl das Augenmaß der Mansory-Designer wieder nachgelassen hat.

Gemballa

Porsche Carrera GT

Typischerweise nehmen Tuning-Unternehmen Modifikationen an modernen Autos vor, aber es gibt Ausnahmen. So lief der letzte Porsche Carrera GT im Mai 2006 vom Band und es wurden nur 1270 Exemplare produziert. Jahre später beschloss einer der Besitzer dieses Meisterwerks, zu Gemballas Atelier zu gehen, um seine Spezialisten an der Übertragung und dem Aussehen arbeiten zu lassen, aber gleichzeitig die Innenausstattung zu überarbeiten.

Ich muss sagen, dass die Motoren damals nicht vom Turbo verwöhnt wurden. Daher ist es im Fall des Carrera gt-Motors selbstverständlich. Aber was! Der Supersportwagen wird von einem 5,7-Liter-10-Zylinder-Motor angetrieben, der 612 PS leistet. mit. und 590 Nm, was auch heute noch ein sehr guter Indikator ist. Da die Überarbeitung des Motors deutlich aufwändiger ist als beim Turbo (bei dem es reicht, den Ladedruck mit dem neuen Steuerprogramm zu erhöhen), hatten die Aufpasser von Gemballa einige Probleme. Infolgedessen erhielt das Triebwerk eine modifizierte Ansaug- und Abgasanlage, eine Edelstahl-Abgasanlage sowie andere „Gehirne”. Die Leistung beträgt 670 Liter. mit. und 630 Nm. Die Beschleunigung auf "Hunderte" wurde von 3,9 auf 3,7 C reduziert und die Höchstgeschwindigkeit auf 330 km/h "mehr als 335 km/h" erhöht.

Das Design wird mit einem neuen aerodynamischen Bodykit verfeinert, das anstelle des werkseitig einziehbaren Spoilers einen großen feststehenden Heckflügel enthält. Dieses Tuning-Programm ist jedoch nicht neu, das Studio repliziert nur seine eigene Version des vor vielen Jahren angebotenen Upgrades namens Mirage GT. Der Innenraum wurde jedoch ganz nach den Wünschen des Besitzers umgestaltet, der ihn komplett in Leder und Kohlefaser hüllen wollte.

Aufnahmequelle: wekauto.ru

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen